Geschenkpapier, geschenktes Papier

Weihnachtsgeschenke müssen verpackt sein, sonst ist es nur der halbe Spaß. Die Spannung steigt mit der Verpackung, man kann schon mal rätseln, was wohl drin ist, im bunten Papier, befühlen, schnuppern, schließlich auspacken… Weiterlesen „Geschenkpapier, geschenktes Papier“

„Der Kunde will das so“

IMG_4260Nicht immer gelingt es, dem Plastikverpackungszwang aus dem Weg zu gehen. Als ich ein bestimmtes Buch verschenken wollte, gab es das nur eingeschweißt in Plastikfolie, wie die meisten Neuerscheinungen in deutschen Buchhandlungen. Weiterlesen „„Der Kunde will das so““

Frisches unverpackt

Gemüse, Obst, Käse, Wurst, Fleisch, Eier, Brot...bekommt man auf Wochenmärkten. Die meisten Händler begrüßen es, wenn die Kunden ihre eigenen Taschen und Dosen mitbringen. Mein Lieblingsmarkt ist der Samstagsmarkt auf der  Konstablerwache. Viele Händler dort sind auch die Produzenten der Waren, und das Angebot ist überwältigend vielfältig. Weiterlesen „Frisches unverpackt“

Vom Eimer zum Dreimer und zurück

Als das duale System eingeführt wurde, waren wir plötzlich mit der Zumutung konfrontiert, Müll fein säuberlich abwaschen zu müssen. Weitere Zumutungen: die Ausstattung der Küche mit drei Mülleimern respektive einem Dreimer (Plastik, Restmüll, Bio), dazu einen Papierkorb vielleicht im Wohnzimmer, weil er nicht auch noch unter die Spüle passt, und irgendwo ein Depot für Glas. Außerdem ganz neues Wissen über Mülltrennung im Alltag: was gehört in welche Tonne… als hätte man sonst nichts zu tun. Damals sah ich ein Frauenkabarett. Ein Sketch ist mir in Erinnerung geblieben: Auf der Bühne stehen zwei Männer mit allen Attributen erfolgreicher Geschäftsleute, die mit Müll um sich werfen, während Frauen in Küchenschürzen gebückt und hastig hin und herrennen, um den Müll sorgfältig wieder einzusammeln. Weiterlesen „Vom Eimer zum Dreimer und zurück“